"Es ist angerichtet", lautstark werden die Gäste über ein Megaphone zur Essensausgabe gebeten.
Die Köche der Gastronomie-Kooperation " Die Seesterne" braten die Schollenfilets in übergroßen Pfannen. Von dort gleich auf die Teller der Gäste.
Mitten im Watt stehen schon die ganz hungrigen am ersten Pagodenzelt an. Sie kaufen sich Essenmarken und versorgen sich mit Teller und Besteck.
Dort wo die Luft nach Meer schmeckt, schmeckt auch der Fisch noch mal so gut.
In Eihülle braten die Schollen in den großen Pfannen.
Am zweiten Pagodenzelt ist die Schollenbraterei voll im Gang. Geduldig wird auf die frisch gebratenen Schollen gewartet.
Für musikalische Unterhaltung mit Melodien vom Meer ist gesorgt
Das Mittagsessen wird frisch aus dem Wattenmeer geholt und heiß aus den Pfannen der Köche.
Nur bis die Flut kommt hat das Naturrestaurant „Wattenmeer“ geöffnet.
Frisch aus der Nordsee, die im Hintergrund blau schimmert, verwandeln sich die Schollen in den Pfannen der Köche zu Delikatessen.
Die lustigen Damen am Strand von Schillig, Fisch essen macht glücklich.
Entlang der Watterkant überall gute Laune im "Restaurant Wattenmeer".
Der eine oder andere versinkt knietief im Schlick.
Im niedersächsischen Watt vor Schilling und Hooksiel eröffnen die Seesterne-Köche mehrmals im Sommer ihr "Wattenmeer-Restaurant".

Weitere Themen

Back to Top